Liebste Hannelore

Posted: 2nd Juni 2010 by Prinzessin in Tortenarsch
Tags: , , , , , ,

Liebste Hannelore!

Jetzt reicht´s! Schluss mit politischen Ränkespielchen. Halbherzige Gespräche über Rot-Rot-Grün, nun Kuschelkurs mit der CDU und am Besten sind die geplanten Runden mit der von mir heißgeliebten FDP.

Darf ich daran erinnern, dass Sie es waren, die die CDU abwählen und frischen Wind in den Düsseldorfer Landtag bringen wollten? Politikwechsel… Und das soll nach 3 langen Tagen doch mit der CDU gehen? Warum haben Sie sich nicht früher unterhalten?!

Ich verstehe, dass eine Koalition mit „der Linken“ nicht ihr Traum war, aber dass Sie immer noch die SED-Vergangenheit dazu benutzen, Ängste zu schüren ist keinem mehr einleuchtend. Die Opfer des DDR-Regimes in Ehren, aber man muss doch bitte genau hinsehen, wen man da genau vor sich hat.

Unrecht bleibt Unrecht, aber EINSICHT und REUE müssen auch als Vergangenheitsbewältigung akzeptiert werden.

Wohin Angst vor den bösen Kommunisten und der Linken im Allgemeinen führen kann, konnte doch jeder von uns am Beispiel der Weimarer Republik lernen! Politik am Volk vorbei und falsche politische Taktik hat neben Schwächen im System ins Unglück geführt – im Übrigen auch die SPD…

Und wenn es um schwierige Biographien geht: auch nach 1945 sind Menschen in der Politik und hohen Ämtern (Richter…) gelandet, die der NSDAP ihre Dienste zur Verfügung gestellt haben. Das auch ohne Reue und Einsicht, sondern „nur“ durch perfekte Anpassung und Untertauchen in der Masse – zum zweiten Mal nach 1933. Praktischerweise gab es dafür dann auch ein Gesetz: Mitläufer konnten ja nichts dafür. Klar. §131 GG. Einzig ausgeschlossen wurde die Handvoll vom Nürnberger Gericht. Klingt für mich nicht, als hätte hier ein Aufräumen stattgefunden.

In der CDU fand man unter anderem Hans Filbinger (Ministerpräsident Baden Württemberg), bei dem der geschätzte Kollege Oettinger nach dessen Tod im Nachruf noch versucht hat, die Urteile gegen Widerständler als Widerstand zu deuten. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich laut lachen.

Somit sollte einer Koalition mit der CDU doch auch einiges im Weg stehen, oder Frau Kraft???!!!

Aber vor den bösen Kommunisten und Linken hatte man schon vor 1933 und auch noch nach 1945 furchtbare Angst. Für mich nicht nachvollziehbar. Es ist Zeit, sich auf die richtigen Entscheidungen für das viel beschworene Volk zu besinnen.

Quellen:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/studiozeit-ks/592758/
(Nazi-Richter nach 1945; Verurteilungen von Kommunisten)

http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Filbinger

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarena
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Technorati
  • Tausendreporter
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Der Kölner „EXPRESS“ hat einen neuen Lieblingsfeind gefunden: Griechenland!

Mal fragt das Revolverblatt, ob wir denn in Zukunft die griechischen Luxus-Renten zahlen sollen? Dann wird uns ein böser Griechen-Milliardär präsentiert, der es auch nur auf unsere Staatsknete abgesehen hat.

Das Fachblatt mit den großen Lettern für kleine Hirne, hat es ja schon immer gewusst. Gyros, Zirtaki und der geschenkte Ouzo nach dem Essen beim Griechen nebenan? Alles nur Fassade, um die Gier nach deutscher Kohle zu tarnen.

135 Milliarden EUR brauchen die Griechen, um den Staatshaushalt über Wasser zu halten. 22,5 Milliarden EUR davon will Deutschland nun als Kredit geben, um den Finanzmarkt zu stabilisieren. Ende der Geschichte!

545,23 Milliarden EUR hat die Bundesregierung 2008 für die Rettung deutscher Banken bereitgestellt. 87 Milliarden hat alleine die Hypo Real Estate, das als Bank getarnte Fass ohne Boden, in Form von Beihilfen, Garantien und anderer Kohle von Vater Staat erhalten.

Hier sind Milliarden EUR geflossen, um fetten und geldgeilen Bankern die noch fetteren Gewinne zu retten. Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann, mein absoluter Liebling im deutschen Finanzsektor, brüstet sich in diesen Tagen mit dem größten Quartalsgewinn der Firmengeschichte und schämt sich nicht einmal zuzugeben, dass 98% davon aus dem Investment Banking, sprich der Zockerei mit unserem Geld resultieren.

Oder, dass sich die Deutsche Bank während der Finanzkrise zur Ankurbelung der Kreditvergabe Geld nahezu zinslos bei der Deutschen Bundesbank geliehen hat, um es anschließend zu marktüblichen Zinsen dem deutschen Staat zu leihen, der es dann zur Bankenrettung eingesetzt hat…

DAS ist der Skandal im Umgang mit unseren Steuergeldern, nicht der Versuch einen Not leidenden Staat zu stützen, um damit massive Turbulenzen für die gesamteuropäische Volkswirtschaft zu verhindern.

Ist aber wohl zu kompliziert für „EXPRESS“ und „BILD“ und lässt sich auch nicht in Drei-Wort-Sätze packen. Pech für die Griechen…

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarena
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Technorati
  • Tausendreporter
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Guido und das Baby

Posted: 15th April 2010 by Ralfcologne in Tortenarsch
Tags: , , ,

Darf ein Außenminister schwul sein? Klar, warum nicht? Die Qualifikation für ein Amt hängt schließlich nicht von der sexuellen Orientierung ab.

Darf ein Außenminister sagen, was er will? Na ja, theoretisch darf er alles sagen. In der Praxis spricht er aber nicht nur für sich selbst, sondern repräsentiert als Abgesandter seines Landes das ganze deutsche Volk. Daher sollte man sich als Außenminister stets genau überlegen, wann man was zu wem sagt.

Darf man als schwuler Außenminister in der Bravo öffentlich über seinen Kinderwunsch reden? Ein klares NEIN, schließlich ist die Bravo ein weitgehend hirnloses Teenie-Blättchen und außerdem, WER WILL DAS WISSEN?

Schon die Vorstellung ist gruselig! Nach 9 Monaten im dunklen Umstandsanzug bekommen Westerwelle oder Michael Mronz, sein smarter Freund mit dem Volksmusikgesicht ein Baby in einem gelb-blauen Strampler, dessen heftige Neugeborenenakne nahtlos in schlimme Pupertätspickel übergeht.

Der Kleine wird schon im Kindergartenalter immer wieder verprügelt, weil er die anderen Dreijährigen damit nervt, dass er ständig mehr Kekse für sich als Leistungsträger reklamiert.

Und welche Hypothek das arme Kind bei solchen Eltern als Erwachsener mit sich herumschleppt, vermag ich mir gar nicht auszumalen.

Wenn bei Frauen die biologische Uhr abgelaufen ist oder die Lebensumstände keine Kinder zulassen, empfiehlt man ihnen im Allgemeinen, sich einen anderen Lebensinhalt oder ein Hobby zu suchen.

Lieber Guido, versuch es doch in alter liberaler Tradition mit Fallschirmspringen. Das macht einen klaren Kopf und wenn nicht, hört oben keiner den Mist, den du verzapfst. Und falls der Fallschirm mal nicht aufgeht, kann man immer noch als Held in die Geschichte eingehen. Selbst schwul und mit Pickelfresse. Und besser fürs Kind wäre es eh.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarena
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Technorati
  • Tausendreporter
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Das Thema aktuell: Sexueller Missbrauch von Kindern. Ich stelle die Frage in den Raum, ob es sich bei dem Begriff „Missbrauch“ um das richtige Wort für ein Verbrechen an Kindern handelt, das Leben zerstören kann.

Worte schaffen Realität. Es handelt sich hierbei nicht um schnöden „Missbrauch“, also ein fälschliches Benutzen eines Gegenstandes oder Amtes, sondern es ist ein Verbrechen an Menschen die abhängig, unschuldig und ausgeliefert sind.

Es ist Gewalt in Form von Sexualität. Und es ist eben keine „abscheuliche Tat“, sondern ein schweres Verbrechen.

Da hilft auch verabscheuen nichts, wie es verschiedentlich aus der katholischen Kirche, der Presse allgemein und auch der Politik heißt.

„Ich habe kein Verständnis für diese Vorfälle, ja, ich verabscheue sie.“ (Pfarrer Siegmund Bulla)

„Ein weiterer Skandal um den sexuellen Missbrauch von Schülern in Deutschland bahnt sich an einer Reformschule im hessischen Odenwald an.“

„Vorfälle“ und „Skandal“?

Die Bedeutung von „Skandal“ als aufsehenerregendes Ärgernis wird dem Ausmaß nicht annähernd gerecht, wie die Opfer es verdient haben.

Heute spricht man von Amtsmissbrauch, Versicherungsmissbrauch und Waffenmissbrauch und im gleichen Atemzug eben von Kindesmissbrauch??!! Und viel zu oft von Taten anstelle von Verbrechen?

Was fühlen die Opfer solcher Gewaltverbrechen, die allzu oft jahrelang unter den Tätern gelitten haben wenn man mit der Sprache das zweite Verbrechen an ihnen begeht? Das dritte Verbrechen ist die Verjährungsfrist, die eher als Täterschutz zu bezeichnen ist. Hier werden wieder die Opfer eines Verbrechens bestraft – dafür, dass die Verbrechen an ihrem Körper und ihrer Psyche ein – aus rechtsstaatlicher Sicht – pünktliches Anzeigen des Täters verhindern.

Leider hat sich bei den wenigsten Menschen dieses Bewusstsein durchgesetzt. Niemand darf Verbrechen an Menschen bagatellisieren, indem man bewusst oder unbewusst herabstufende Worte benutzt.

Kinderschutzverbände bemühen sich schon lange um ein Umdenken – wir sollten sie dabei unterstützen.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarena
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Technorati
  • Tausendreporter
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

U-Bahn alaaf!

Posted: 16th Februar 2010 by Ralfcologne in Tortenarsch
Tags: , ,

Als Kölner hat man es normalerweise nicht leicht: Der FC ist eben doch nur ein Karnevalsverein, die Platzierungen des KEC haben mehr von einer Achterbahn als die Black Mamba im Phantasialand und die Basketballer der Köln 99ers schafften es sogar innerhalb von 3 Jahren vom Deutschen Meister zur Insolvenz.

Und trotz Dom und einem Dutzend romanischer Kirchen ist göttlicher Beistand nicht in Sicht. Im Gegenteil, wer Kardinal Meisner in seinen Reihen weiß, würde selbst den Teufel als Erholung begrüßen.

Bekanntlich geht ja der Esel aufs Eis, wenn’s ihm zu wohl wird. Der Kölner Esel baut dann eine U-Bahn. Die Kosten explodieren zwar von 550 Millionen Euro auf weit über eine Milliarde und auch das historische Archiv der Stadt Köln ging dabei zu Bruch, zwei Menschen starben…

Was soll’s? Nur ein paar unvermeidbare Kollateralschäden auf dem Weg zu einer Zeitersparnis von stolzen 8 Minuten. Das Alles konnte sich die geduldige Kölsche Seele bisher noch schönreden. Aber jetzt hilft nicht mal mehr der Glaube an „Et hätt noch immer jod gegange“.

Stützwände, die nur 17 % der vorgeschriebenen Eisenmenge enthalten, weil der Rest an Hehler verkauft wurde, Betonwände, die 60 cm dünner sind, gefälschte Protokolle, mehr Grundwasserbrunnen als erlaubt und als Köpfe dieser kriminellen Vereinigung verarschen uns Stadtverwaltung und KVB-Oberen in einem fort.

„Keine Gefahr für den Rosenmontagszug, alles sicher bei Hochwasserständen bis 4,20 m!“ und immer wieder gern genommen „Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung“ heißt es unisono von den Verantwortlichen.

Wer glaubt den Mist denn noch? Entweder war alles gigantisch überdimensioniert, weil sich die Herren Bauunternehmer die Taschen vollgestopft und den Steuerzahler betrogen haben oder die Planung war realistisch und nun kann niemand mehr guten Gewissens die Nord-Süd-Bahn benutzen, weil die Statik akut gefährdet ist.

Aber wahrscheinlich gibt es 2012 zum Abschluss der Bauarbeiten ein schönes Fest, die Honoratioren halten die üblichen Reden, Bläck Fööss und Höhner treten auf und nach dem dritten Kölsch für 2,50 Euro ist alles wieder gut.

Schüttet den ganzen Mist wieder zu und stellt ein Schild auf: „Hier wurden durch Dummheit, kriminelle Energie und Ignoranz Milliarden versenkt. Vielen Dank für Ihre Steuergelder! Ihre Kölner Verkehrsbetriebe“

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarena
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Technorati
  • Tausendreporter
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email

Feine Gesellschaft

Posted: 12th Februar 2010 by Ralfcologne in Tortenarsch
Tags: , , ,

Nach den teuren Wahlgeschenken für notleidende Hotelbesitzer zeigt die FDP schon wieder ihr wahrhaft menschliches Gesicht.

„Wenn man in Deutschland schon dafür angegriffen wird, dass derjenige, der arbeitet, mehr haben muss als derjenige, der nicht arbeitet, dann ist das geistiger Sozialismus“, hat Guido Westerwelle herausgefunden. Und setzt prompt noch einen drauf:  „Für viele Linke ist Leistung ja beinahe eine Form von Körperverletzung.“

Das mit dem Sozialismus wäre ja grundsätzlich eine feine Sache, aber leider sind wir davon meilenweit entfernt.  Und die Körperverletzung besteht für mich darin, dass die Pickelfresse im Außenministerrang angesichts einer jeden Kamera vor Selbstgefälligkeit beinahe platzt und die tausendste Version seines Märchens von den geschundenen Leistungsträgern erzählt, die sich abrackern und ihren unter Mühen erzielten Verdienst den zahllosen Hartz IV-Schmarotzern in den Hals werfen müssen.

Mensch Guido, glaubst du eigentlich die Scheiße, die du tagein, tagaus erzählst oder machst du das nur, weil du von deinen Lobbyisten dafür bezahlt wirst?

Deine Leistungsträger gehören zu denen, die ihr Schwarzgeld im Samsonite-Koffer außer Landes geschafft haben und nun mit schweißnassen Händen beim Finanzamt Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung erstatten.

Dies aber nicht etwa, weil plötzlich das Unrechtsbewusstsein erwacht wäre, sondern nach einer klaren Kosten-Nutzen-Abwägung: Jetzt Steuer und Zinsen nachzahlen ist billiger als später Steuer, Zinsen plus Geldstrafe blechen zu müssen. Da bleibt einfach mehr Kohle übrig, um in einem Vierteljahr wieder in einer Luxemburger oder Schweizer Bank auf der Matte zu stehen.

Ich würde dieser ganzen „Feinen Gesellschaft“ Eselsmasken aufsetzen und sie in den Jobcentern in die Schlange der Hartz IV-Empfänger und Langzeitarbeitslosen stellen. Vielleicht findet sich ja mal jemand, der ihnen das Weltbild zurechtrückt. Dass das wahrscheinlich nicht ohne blaue Flecke abgeht, macht nichts. So ist das, wenn einen die raue Wirklichkeit einholt.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Infopirat
  • Linkarena
  • Live-MSN
  • MisterWong
  • Technorati
  • Tausendreporter
  • Webnews
  • Wikio DE
  • email